Die perfekten Vornamen für Jungen – Datenbank für Jungennamen

Die richtige Auswahl eines geeigneten und passenden Jungennamen ist das A und O für das zukünftige Leben Ihren Sohnes! Finden Sie die besten Vornamen für Jungen.

Der perfekte Jungenname für deinen SohnWie schon Shakespeare sagte: „Ein falscher Name – das ist der Anfang vom Ende“.

Sie suchen den perfekten Jungennamen für Ihren Sohn? Doch vor Ihrer Wahl möchten Sie die Bedeutung dieses Namens erfahren? Was Sie bei der Namenauswahl wissen sollten, welche Fehler Sie umgehen können und wie Sie schließlich den perfekten Namen finden, erfahren Sie auf jungenname.eu.

Jetzt den passenden Vornamen für deinen Sohn finden!

Den passenden Vornamen für deinen Sohn zu finden, kann eine schwere Aufgabe sein. Es gibt so viele schöne Jungennamen. Die Auswahl ist riesig. Genau bei diesem Problem setzen wir an und möchten dir helfen den passen Namen für dein Kind zu finden.

Wie haben eine riesige Datenbank für Jungennamen zusammen recherchiert. Diese Auswahl und die verschiedenen Filtermöglichkeiten sollen dir bei der optimalen Namenswahl behilflich sein.

Vornamen nach Anfangsbuchstabe

Vornamen für Jungen nach AlphabetDu möchtest einen Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben A? Kein Problem! Bei uns kannst du dir alle Namenseinträge nach Buchstaben sortiert anzeigen lassen. Alleine beim Buchstaben A finden sich zur Zeit 1.148 Vornamen in unserer Namensdatenbank.

Vornamen nach Sprachherkunft

Jungennamen aus SpanienDu suchst nach einem spanischen Vornamen? Vielleicht bis du auch traditionell orientiert und suchst einen Altdeutschen Namen. Zu jedem Vornamen in unserer Jungsdatenbank haben wir die Sprachherkunft notiert. Tobe dich also bei der Suche aus.

 

Ursprung und Bedeutung der Namensgebung

„Die Funktion eines Namens ist schnell erzählt: er dient der Identifizierung“, so Prof. Udolph von der Universität Leipzig.

Vom Beginn der Menschheit an, wurden Personen mit „Namen“ bezeichnet und so persönlich ansprechbar gemacht. Dabei reichte ein Vorname, damals als Rufname bekannt, um die Person eindeutig zu identifizieren.

Über Jahrhunderte hinweg waren germanische Rufnamen und ihre Variationen das einzige Namensgut in unseren Breiten. Später kamen Zusätze dazu, die den Rufnamen ergänzten, um Verwechslungen auszuschließen. So kam es zu Josef dem Zimmermann oder Maria aus Magdala.

Doch recht schnell drangen fremde Rufnamen in den deutschen Sprachraum ein. Waren es am Anfang meist noch christliche Vornamen aus dem Alten Testament, sowie mit griechischem und römischen Ursprung, wurden um das 12. Jahrhundert besonders Namen aus dem Neuen Testament verwendet. Namen wie Adam („Mensch“), Aaron („Erleuchteter“/„Großer Kämpfer“), Benjamin („Kind des Glücks“) oder Samuel („Von Gott erhört“).

Im 13. Jahrhundert kamen schließlich Heiligennamen in Mode und lösten die germanischen Rufnamen ab. Johannes („Gott ist gnädig“), Martin, Nikolaus („Der Sieger“) und Clemens („Der Sanftmütige“) gewannen wie so viele andere Namen an Bedeutung.

Und der Boom der Vornamen begann

Der kulturelle Boom begann dann schließlich mit dem 16. Jahrhundert, als zunächst in der Oberschicht Vornamen aus anderen Kulturkreisen eingeführt wurden. Was damals noch zäh und langsam geschah, ist heute aufgrund der modernen Kommunikationsmöglichkeiten zur scheinbar grenzenlosen Möglichkeit geworden.

Darüber hinaus hat die Wahl des „perfekten“ Namens jedoch eine Gemeinsamkeit: Zu allen Zeiten wurde dieser Prozess durch die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe mit ihren regionalen und traditionellen Gepflogenheiten, sowie dem vorherrschenden Mainstream beeinflusst.

Damals wie Heute gilt: Namen machen Leute – bist Du so, wie Du heißt?

Namensgebung – Ritual der Taufe

Bereits bei der Geburt, spätestens jedoch kurz danach, wird dem Kind ein Vorname gegeben. Dadurch wird der Sohn oder die Tochter unverwechselbar und ansprechbar für die Eltern, Geschwister und Verwandten gemacht.

Für viele Familien erschöpft sich dieses große Ereignis nicht in einer formalen und schnellen Eintragung bei staatlicher Stelle.

So wird in der Taufe, feierlich und offiziell, im Beisein aller Freunde und Familienangehörigen, der Täufling in die große Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen. Er wird auf einen Namen getauft, der ihn vor Gott einzigartig und unverwechselbar macht. Zu Beginn der Taufe fragt der Priester deshalb stellvertretend: „Welchen Namen haben Sie dem Kind gegeben?“.

Eins, zwei, oder drei – die sinnvolle Anzahl an Vornamen

Während in früheren Zeiten ein Vorname ausreichend war um einer Person ihre Einzigartigkeit zu demonstrieren, geht der Trend dazu, mehr als nur einen Vornamen zu vergeben.
Die Richtlinien im Namensrecht bieten hier viel Spielraum.

  • der Vorname muss das Geschlecht des Kindes eindeutig erkennen lassen. Bei Unklarheiten ist ein Zweitname notwendig
  • es dürfen maximal fünf Vornamen vergeben werden
    nur die ersten beiden Vornamen dürfen mit einem Bindestrich verbunden werden
  • die Namensgebung darf das Kindeswohl nicht gefährden

Dann ist es jedem selbst überlassen. Es gilt: Erlaubt ist, was gefällt.

Möchten Sie Ihrem Kind den Familienstammbaum mitgeben? Viele Jungen bekommen als Zweitnamen den Vornamen des Großvaters oder Vaters. Als Erinnerung oder als Vorbild. Können Sie sich nicht entscheiden? Denn: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Oder möchten Sie einer Familientradition folgen?

Verschiedene Namensformen für männliche Babys

Kurze und ausdrucksstarke Vornamen

Egal ob klassisch, modern, selten oder eine Kurzform. In der Regel sind viele kurze Namen für Jungen einprägsam und ausdrucksstark.

Sie suchen einen solchen Vornamen?

Timm („Der Gottesfürchtige“), Lars („Der mit Lorbeer Gekrönte“), Veit oder Ivo sind genauso ausdrucksstark wie Leon („Löwe“), Finn („Wanderer“), Luis („berühmt“) oder Ben.

Lange und klingende Rufnamen für das Kind

Klangvoll und mit besonderer Betonung können vor allem lange Vornamen für Jungen punkten. Dabei ist von klassisch über modern, selten und speziell auch wieder alles möglich.

Ein Vorteil, oder je nach Sichtweise auch ein Nachteil, sind einerseits die möglichen Kurzformen, aber auch die würdevolle Größe der Namen.

Ob Benedikt („Der Gesegnete“), Ferdinand („kühner Beschützer“), Julius oder Alexander („Beschützer“). Diesen Namen ist ihre würdevolle Größe deutlich anzusehen.
Aber auch Constantin („Der Beständige“), Jonathan („Jahwe hat gegeben“), Adrian oder Wilhelm („Entschlossenheit“) haben einiges zu sagen.

Grundsatzfrage: Wieso ist ein schöner Jungenname wichtig?

Es stellt sich natürlich die Frage: Warum sind schöne Babynamen für Jungen wichtig? Ist es Ihnen wichtig, dass der Name für Ihren Sohn schön klingt? Erhoffen Sie sich von dem Namen keine Nachteile für Ihren Nachwuchs? Suchen Sie nach einem Babynamen, der zu jedem Alter passt? Sie wissen nicht, ob der ausgesuchte Babyname für ihren Jungen auch noch als Männername passt? Dann befinden Sie sich in bester Gesellschaft!

Auf die Mischung kommt es an

Den meisten Müttern und Vätern ist wichtig, den Balanceakt zwischen klassisch und modern, lang und kurz, trendig und bedeutungsschwer mit dem Namen für ihren Sohn zu meistern. Wichtig ist jedoch nur eines: wenn der Name mit Liebe gerufen wird, können Sie schonmal nichts verkehrt machen.

Die Erfahrung zeigt aber, dass folgende Punkte eine gute Hilfestellung sind:

1. Ist der Name gut verständlich?
2. Lässt sich der Name gut aussprechen und schreiben?
3. Können negative Verknüpfungen mit dem Namen hervorgerufen werden?
4. Sind mit dem Namen negative Eigenschaften oder Verhaltensweisen verknüpft?

Vornamen sind Geschmacksache, denn Schönheit ist relativ und liegt im Auge des Betrachters, aber wie klingen Leander, Manuel („Gott sei mit uns“), Valentin („Der Kräftige“) oder Silas („Der Erbetene“)?

Modern oder altbewährt – Welche Namen machen das Rennen?

In unserer Pluralistischen und globalisierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts scheint alles möglich zu sein. Dabei werden die Vorstellungen von Gestern zu den Trends von Morgen. Wie dem auch sei, Eines ist sicher: Ein Vorname sagt meist mehr als tausend Worte.

Allein in Deutschland sind über 200.000 verschiedene Vornamen für Jungen und Mädchen registriert.
Anhand regelmäßig aktualisierter Hitlisten von Babynamen für Jungen lässt sich dabei deutlich erkennen, dass gute Vornamen für Jungen nicht allein Geschmacksache sind, sondern auch immer die Herkunft und Zugehörigkeit des Namensträgers ausdrücken.

Biblische Vornamen

So werden biblische Namen immer mehr von Männernamen aus anderen Kulturkreisen abgelöst. Nordische Jungennamen sind ebenso im Trend wie albanische Jungennamen oder kurdische Namen. Aber auch an afrikanischen Namen oder anderen ausländischen Namen lässt sich ein Trend weg vom Alten und Traditionellen hin zum Multikulti der Moderne erkennen. Eine Gefahr besteht jedoch darin, in ein Extrem zu verfallen.

Sie suchen einen neuen, modernen Namen für Ihren Sohn? Oder suchen Sie einen altmodischen Namen mit besonderer Bedeutung? Alles ist möglich, jedoch sollten Sie die Warnung von Udo Rudolph, Leiter des Lehrstuhls für Psychologie an der TU Chemnitz, nicht achtlos übergehen. Denn: „Zeitgeistkinder können später unter der Schnelllebigkeit des Namensgeschmacks leiden.“.

Altmodisch, sagt wer? – Bedeutung der Namen

Sie stellen sich jetzt die Frage, wie Sie anhand der Fülle von Vornamen für Jungen, die Bücher und Internetportale heute parat haben, den einen Namen finden sollen? Die Entscheidung ist bestimmt nicht leicht. Immerhin trägt ein Kind seinen Vornamen für den Rest seines Lebens.

Biblische Namen sind hier eine gute und stets aktuelle Lösung für Namen für Jungen. Diese teilweise außergewöhnlichen Namen aus der Bibel sind modern. Und dank ihrer Tradition haben sie auch eine Bedeutung im Namen.

Ob nun direkt aus der Bibel gegriffen oder in Anlehnung an einen Heiligen, von dem man besonderen Schutz und Geleit erbittet: Biblische Namen aus dem Alten oder Neuen Testament wirken zeitlos und doch elegant, betonen die besondere Bedeutung im Namen und verleihen dem Namensträger eine besondere Würde.

Adam („Mensch“), Daniel („Gott ist mächtig“), David („Der Liebling Gottes“), Benjamin („Kind des Glücks“) und Lukas („Ins Licht hineingeboren“) sind unbestreitbar zeitlose Klassiker.

Auch Heiligennamen sind eine Möglichkeit

Sind Sie noch nicht überzeugt? Auch Heiligennamen sind eine Möglichkeit als schöne Jungennamen verwendet zu werden.

Nikolaus („Der Sieger“), Rafael („Heiler mit Gottes Hilfe“), Elias („Mein Gott ist der Herr“), Felix („Der Glückliche“) oder Oliver („Ahnenspross“).

Kennen Sie die Geschichten und Legenden, die hinter diesen altdeutschen Jungennamen stecken?

Altdeutsche Ideen

Zu den als altmodisch bezeichneten Männernamen gehören auch die Jungennamen in altdeutsch. Auch hier liegt eine Bedeutung im Namen verborgen und die Vielfalt an Vornamen für Jungen reicht über nordische Jungennamen bis zu teilweise sogar schon in Vergessenheit geratenen Namen.

Können Sie leugnen, dass Fiete (Norddeutsche Form von Friedrich), Leif („Sohn“/„Nachkomme“/„Erbe“), Jan (Ableitung von Johannes/Jakobus, „Gott ist gnädig“) oder Dean („Der Älteste“) nicht einfach nur alt, sondern bedeutend klingen?

Zeitlos moderne Vornamen für Jungen

Ob „modern“ oder „altmodisch“, die Grenzen verlaufen in der heutigen Gesellschaft so gut wie ineinander. Schöne Jungennamen mit Bedeutung im Namen lassen sich auch im Bereich der modernen Vornamen finden.

Dabei können Sie mit der Auswahl des Namens für Ihren Sohn nichts falsch machen.
Die Klassiker sind Julian, Manuel, Robin oder Tobias.

Seltene Babynamen für Jungen oder außergewöhnliche Namen mit Risiken?

Aber Achtung! Die Zeichen der Zeit tendieren zu immer fantasievolleren Vornamen für Jungen. Was nicht nur bei Promi-Eltern im Trend liegt sind jedoch nicht immer schöne Jungennamen, außergewöhnlich und bedeutungsvoll, sondern manchmal schlichtweg unüberlegt.

Ungewöhnliche Vornamen sollten gut überlegt sein

Der Vorteil von ungewöhnlichen Namen als Babynamen für einen Jungen ist eine geringere Wahrscheinlichkeit von Namenszwillingen. Die Gefahr von negativen Assoziationen ist damit zwar überschaubarer und der Name für den Sohn bleibt vielleicht besser in Erinnerung, aber je fantasievoller ein Name, desto eher können Hänseleien und Mobbing auftreten. Und zu ausgefallene Namen bleiben auch bei viel gutem Willen nicht immer im Gedächtnis haften.

Oder was denken Sie bei Namen wie Clayton, Falco, Alvin, Djego, Elliot oder Joda?

„Kevinismus“ – Vorurteile gegen Jungennamen

Wissenschaftler der Universität in Oldenburg haben 2009 anhand einer Untersuchung gezeigt, dass zu bestimmten Vornamen für Jungen, darunter auch der Name Kevin, bestimmte Assoziationen auftreten. Diese Erkenntnis ist in den Fachkreisen und Medien als Kevinismus bekannt und lässt sich prägnant wie folgt zusammenfassen: Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose!“.

Es lässt sich nicht leugnen, dass in unserer heutigen Gesellschaft einige Vornamen für Jungen mit bestimmten Klischees verbunden sind, die teilweise sogar ein negatives Bild abgeben. Ein Benjamin wirkt sofort klein, eine Maria ist bestimmt katholisch und ein Paul muss doch eine Brille tragen.

No-Go-Babynamen für Jungen

Klischees sind jedoch von Kulturkreis zu Kulturkreis unterschiedlich. Und während Eltern in der Wahl der schönsten Jungennamen zu immer größerer Kreativität gelangen, ist sich die Rechtslage in einem Punkt einig: Vornamen für Jungen, wie auch für Mädchen, dienen dem Kindeswohl und dürfen dieses nicht im Geringsten gefährden.

Diese Namen gehen gar nicht!

In die Kategorie der No-Go-Namen fallen somit Männernamen die eine Verunglimpfung darstellen sowie aussergewöhnliche Namen wie Markennamen oder Städte- und Sachnamen für Jungen.
Darunter fallen Namen wie Schröder, Sputnik, Waldmeister, Junge, McDonald, Superman, Verleihnix und Whisky.
Mal ernsthaft: Gibt es denn nicht genug schöne Namen?

Was tun, wenn der Name nicht gefällt?

Das Gebiet der Namensgebung ist grundsätzlich eindeutig geregelt. Aber die Namensbeurkundung findet durch die Eltern des Kindes bei dessen Geburt statt, spätestens jedoch kurze Zeit danach. Weiterhin ist die Geburt mit dem Namen für den Sohn erst beurkundet, ist es in der Regel zu spät, um Änderungen oder Sonderwünsche nachzutragen. Dennoch, Ausnahmen bestätigen die Regel, doch werden nur wenige Anträge auf Namensänderung tatsächlich auch bewilligt.

Aber aufgepasst!

Denn ein plötzliches Missfallen des Vornamens reicht dabei nicht als Begründung aus. Eine Korrektur ist unter Extrembedingungen jedoch möglich wenn

1. die Mutter nach der Geburt nicht selbst in der Lage war einen Namen für den Sohn auszuwählen
2. bei der Beurkundung ein Schreibfehler aufgetreten ist
3. das Kind nachweislich unter der Namensgebung leidet
4. der Vorname den Richtlinien widerspricht

Doch lassen Sie sich nicht verunsichern

Denn, die gute Nachricht für alle Mütter und Väter, die nur panisch den Kopf schütteln: Anhand der Fülle der möglichen Vornamen für Jungen, der Männernamen in die Kinder hineinwachsen können und auch der außergewöhnlichen Namen für Groß und Klein ist es weniger eine Wissenschaft als vielmehr ein Zeichen von Familie und Liebe dem Kind gegenüber, einen würdigen und schönen Jungennamen zu finden.

Wir helfen Ihnen

Eine Auswahl an Babynamen für Jungen mit der jeweiligen Bedeutung der Namen finden Sie hier auf unserer Seite. Sortiert nach Alphabet, nach der Sprachherkunft der Namen und der momentanen Beliebtheit einzelner Männernamen, liegt es an Ihnen, den „perfekten“ Namen zu finden.

Alphabetische Namensliste für Jungennamen

In der alphabetisch sortierten Namensliste finden Sie sämtliche mögliche Vornamen für Jungen mit der jeweiligen Bedeutung der Namen.

Sie enthält:

Sprachherkunft und ausländische Namen

Afrika ist ein Land dessen Bevölkerung aus vielen ethnischen Gruppen mit vielen eigenen Sprachen und unzähligen Dialekten besteht. Beispielsweise die Vielzahl und der Gebrauch an afrikanischen Namen fällt dabei regional sehr unterschiedlich aus. Beziehungsweise…, anders als im deutschen Kulturraum werden die Vornamen für afrikanische Jungen weniger wegen einem schönen Klang als vielmehr aufgrund der Bedeutung des Namens vergeben.

Die Symbolik des Rufnamens ist den Afrikanern wichtig

Für Afrika ist ein Name und die damit verbundene Symbolik sehr wichtig, da teilweise sogar die Ansicht besteht, dass der Name das Leben des Kindes und seiner Familie positiv oder negativ beeinflussen kann. Außerdem, kennen Sie schon Bongo („Antilope“), Duma („Ruhe“/„Stille“), Fallou („Freund von Gott“), Idir („Der Lebendige“), Ikem („Gott ist meine Kraft“), oder Jabba.

Nordische Vornamen aus Skandinavien

Unter nordische Namen fallen die alle Namen aus Skandinavien, aber auch aus dem Norden allgemein. Dazu zählen Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Island, Grönland und die Färöer. Die im skandinavischen Raum beliebten Jungennamen werden auch in Deutschland und im deutschsprachigen Raum gerne vergeben und sind in letzter Zeit zunehmend populärer geworden.

Andererseits, haben Sie nicht auch schon öfter von Erik („Der allein Herrschende“), Sven („Junger Krieger“), Lars, Arne („Adler“), Björn („Der Bär“) oder Malte („Beschützer und Herrscher“) gehört?

Albanische Namen, zumindest die meisten von ihnen, stammen ursprünglich aus der illyrischen Sprache, einem Zweig der indogermanischen Sprache.

Ursprung oft in der Mythologie

Damit erklärt sich, dass diese Vornamen zum größten Teil auf Figuren der Antike oder der albanischen Mythologie zurück gehen und historisch soweit gewachsen sind, dass sie zu Recht einen Platz in der Moderne beanspruchen können. Auffällig ist bei den albanischen Namen, wie auch bei den afrikanischen Namen, dass sie nicht aufgrund ihrer Klangfarbe oder spontaner Sympathie vergeben werden, sondern in den meisten Fällen eine patriotische Bedeutung haben.

Außerdem, kennen Sie die Geschichten von Lasse („Lorbeer“), Devin („Barde“/„Dichter“), Yasin, Kenan oder Lorik?

Kurdische Namen wie auch Albanisch

Ähnlich schaut es bei kurdischen Vornamen für Jungen aus. Kurdisch gehört wie auch Albanisch zur indogermanischen Sprachfamilie. Ursprünglich hat es sich, wie auch die persische Sprache, aus dem Iranischen entwickelt und hat, je nach Gebiet oder Staat, unterschiedliche Vornamen zu bieten. Das schöne daran ist jedoch, dass die Menschen dort stolz auf ihre Tradition und Wurzeln sind und somit der Multikulte-Namensgebung nicht viel Bedeutung beimessen. Kurdische Kinder bekommen kurdische Namen.

Muslimische Vornamen stammen oft aus religiösen Geschichten

Dadurch das viele der dort lebenden Menschen Muslime sind, werden diese kurdischen Namen aus der Religion, der Geschichte der Kurden, aber auch den mythologischen Figuren entnommen. Bekannt sind Ihnen vielleicht Can („Der Lebende“), Yusuf, Mehmet („Der Gelobte“) und Hassan („Der Gute“).
Dennoch, kennen Sie auch Tarik („Der Besucher“), Yaron, Mihailo, Göran („Waldmensch“) oder Emre („Der Kamerad“)?

Sicherlich können Sie hier schnell entdecken, dass es eine unglaubliche Vielzahl an Namen, Bedeutungen und Möglichkeiten gibt.

Deshalb…, legen Sie los und machen Sie sich auf die Suche nach dem perfekten Namen!

Bitte teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!